14.11. China kauft Gold ohne Ende - 1000 Tonnen!

 

Interviews mit Vertretern der Deutschen Bank sollte man nicht so ernst nehmen.

 

06.11. Nach 14-tägiger Pause ist die Nachricht jetzt auch in den Massenmedien angekommen. Kein Wiederstand vom Volk, also werden Sie es tun.

 

17.10.  10% Zwangsabgabe auf alle Guthaben der Bürger    am 30.03. schon angekündigt. Wie lange wollen wir uns noch verarschen lassen? Wann wacht die Masse endlich auf?

15.10.  Der brutalste Raubzug aller Zeiten:  Wie die Banken den Crash planen

24.09. Goldman Sachs wünscht Große Koalition in Deutschland

23.09. Die Wahl ist vorbei- Millionen gültige Stimmen ohne Chance auf Mitbestimmung!

12.07.- Gelddrucken geht weiter- USA: Arbeitsmarkt ist zu schwach für geldpolitische Wende                                                                                                                                                             Ein Kommentar von T. Goehler                          

Was wurden da vor wenigen Wochen an den Märkten noch Töne gespuckt, die FED werde womöglich das quantitative easing reduzieren, gar die Zinsen erhöhen. All das wurde dann als Grund für den Goldpreiseinbruch vorgeschoben, um von den Short-Wetten von JPM abzulenken.
Wir wussten, daß ist alles nur Manipulation.
Die FED muß Geld drucken und plötzlich erkennt Bernanke, daß sich der Arbeitsmarkt zu schwach entwickle, um vom Inflationskurs abzurücken.
Liebe Leute!
Das wusste er auch schon vor ein paar Wochen bei seinem letztem Statement. Wollte er vielleicht damit nur den Goldpreiscrash unterstützen und jetzt die Wetten auf steigende Preise "fördern"? Ich kann es (noch) nicht beweisen, wäre aber plausibel und es ist nicht das erste mal.

Weil nicht jeder weiß, was Shorts bzw. Leerverkäufe sind, möchte ich es nochmal erklären. 
Ein einfaches Beispiel:
Ich leihe mir, da ich eigentlich pleite bin, heute von Ihnen eine Unze Gold und gebe Ihnen dafür einen Leihschein indem versichert wird, die Unze im September zurück zu geben, zzgl. 10 € als Leihgebühr .
Diese Unze Gold kostet 1000 € und ich verkaufe sie heute auch zu diesem Preis. Nun habe ich 1000 €.
Allerdings wette ich darauf, daß im August der Preis der Unze nur noch 800 € beträgt.
Da ich Insiderkenntnisse habe und den Preis auch beeinflussen kann, fällt im August der Preis auf 800 €. Nun kaufe ich mit meinen 1000 € die Unze für 800 € zurück. Ich habe somit zunächst 200 € Überschuß. Die Unze gebe ich Ihnen im September vereinbarungsgemäß zurück zzgl. 10 € Gebühr. Das Geschäft sicherte ich mit einer Ausfallversicherung ab, die mir auch im Falle, daß die Unze im August nicht 800 sondern 1100 € kostet, diese 1100 € auch bereitstellt, um die Unze zurück zu kaufen. Die Ausfallversicherung kostet mich nochmal 10€.
Somit habe ich insgesamt 180 € verdient ohne jemals Ihre Unze in meinem Eigentum zu haben- nur in meinem Besitz, was ja ein wichtiger Unterschied ist.

So etwa funktioniert das, allerdings im Milliarden und Billionenbereich, da man das ganze Geschäft noch mit Krediten hebelt. 
Dieser komplette hochriskante Derivatemarkt hat ein Volumen von 600 bis 900 Billionen Dollar und wird irgendwann das Finanzsystem sprengen (zum Vergleich, das Welt Jahres-BIP beträgt etwa 55 Billionen $).
Da er so sensibel ist, liest man auch kaum was davon im Mainstream.

Der Schutz dagegen sind Sachwerte wie Öl und eben Gold im eigenem Besitz, was Sie natürlich weder an mich oder an sonst wem verleihen, gleich recht keiner Bank. Selbst wenn Sie es ihr als "Sicherheit" hinterlegen, verleiht sie es womöglich so wie in obigem Beispiel. Im schlimmsten Falle ist dann die Bank pleite und diese "Sicherheit" weg.

 

28.06.- Goldpreis- Crash  Was soll man da noch sagen?

 

26.06.- Goldpreis weiter im fallen. Die Krise an den Finanzmärkten ist vorbei, alles ist wieder in Ordnung. Wir können endlich so weitermachen wie vor der Krise. Unsere schlaflosen Nächte haben ein Ende. Glauben Sie das wirklich? Nach wie vor pumpt die FED mtl. 86Mrd. $ in die Märkte. ( siehe 13.12. ) Es hat sich an der Situation der FINANZMÄRKTE nichts geändert, sie spekulieren mehr als je zu vor. Wenn es schief geht haften die Steuerzahler. Nicht die Krise ist vorbei, sondern die Termine der Papiergold- Spekulanten zwangen diese ihre Future und Optionen zu verkaufen.  Wer physisch Edelmetalle besitzt kann der Situation gelassen entgegen sehen. Man sollte nachkaufen, sofern man noch etwas bekommt. Denn sie wissen ja: Gold ist Geld- alles andere ist Kredit.

 

 

19.06.- Obama ist zu Besuch in Deutschland oder

Obama bei Merkel: Politische Führer ohne Volk

 

 

 

05.04.- HVB-UniCredit: Guthaben der Kunden sind im Notfall nicht tabu 

Der Chef der größten italienischen Bank, Federico Ghizzoni, sieht im Zugriff auf die Konten der Bank-Kunden eine Blaupause für alle europäischen Banken-Rettungen. Diese Nachricht werden die Sparer bei der bayrischen Hypo-Vereinsbank und bei der Bank Austria mit Interesse vernehmen: Die Banken gehören zur UniCredit.

 

Unterdessen gibt es von ein paar geschorenen Schafen aus Zypern Morddrohungen gegen den Präsidenten und Zentralbanker samt deren Familien, welche nun ebenfalls in Sippenhaft genommen werden sollen.
"Wir bluffen nicht", heißt es dort.
Mal sehen was passiert, aber vielleicht bluffen ja ganz andere. Die nämlich, welche die Wut für sich vereinnahmen und ggf. gar selbst organisieren, um die nächsten Gesetze gegen die europäischen Völker wegen angeblicher Terrorgefahr damit durchsetzen wollen.

 

 

 

30.03.- Bankguthaben in Europa sind nicht sicher. Zypern war nur der Anfang, jeder Bankkunde sollte sich genau überlegen welcher Bank er Geld gibt.

Wußten Sie, dass jegliche Bankeinlage (incl. Girokonto!!!) nur ein Kredit ans Institut darstellt

 

22.03.- Zwangsabgabe- Vorbereitungen haben weltweit begonnen 

             Kapitalverkehrskontrollen     

16.03.-Zypern Haircat übers Wochenende. Kommentar von T.Göhler

26.02.-Europa enteignet erstmals Gläubiger einer Bank

          Finanzwelt entsetzt- Die Italiener haben falsch gewählt!

 

17.01.-Europas Elite erklärt die Euro- Krise für beendet!

          Dekadent geht die Welt zu Grunde

          Junker- Nur Krisen können Integration in Europa erzwingen!

 

          Geldschöpfung- wie Geld wirklich entsteht

 


Datenschutzerklärung